Kann man mit Kürbis abnehmen?

kann man mit kürbis abnehmen

Kürbis hat wie die meisten Gemüsesorten einen hohen Wassergehalt sowie einen geringen Fettgehalt und auch wenig Kohlenhydrate. Wen wundert es da, dass 100 g Kürbis gerade mal 25 Kalorien besitzen. Diese Nährwerte schaffen eine optimale Voraussetzung, um mit Kürbis abnehmen zu können. Wenn man es übertrieben darstellt, könnte man sagen, Kürbis ist nur ein pflanzlicher Luftballon der aussieht wie ein Kürbis und mit Wasser gefüllt ist.

Hilft Kürbis dabei unerwünschte Pfunde loszuwerden?

Mit dem Gemüse kann man viele verschiedene Gerichte zubereiten, die wenig Fett benötigen um gut zu schmecken. Natürlich passende Gewürzmischungen oder Kombinationen mit anderen Zutaten sehr wichtig, um den etwas faden Geschmack auf die Sprünge zu helfen. 

Ob Kürbissuppe, Kürbis Salat, gebackener Kürbis oder Kürbisgemüse. Das orange weiche Gemüse sorgt für sättigung ohne viel Kalorien mit sich zu bringen. Natürlich hängt das auch von den einzelnen Rezepten und den jeweiligen Zutaten ab. Immerhin kann eine Kürbissuppe auch sehr viel Kalorien haben, wenn man viel Sahne hinzu fügt. 

Aber ansonsten kann Kürbis effektiv dazu beitragen insgesamt weniger Fett und Kalorien zu konsumieren. Das Herbstgemüse besteht zu knapp über 90% aus Wasser und ist reich an Vitaminen. 

Kürbis Abnehmen Wasser Anteil

Der hohe Wassergehalt sorgt auch dafür, dass sich Kürbis im Ofen gut und gelingsicher backen lässt. So kann man das Gemüse in Spalten schneiden, etwas mit Meersalz verfeinern und dann im Ofen butterweich werden lassen. 

Jeder das schon mal probiert hat, der wird bestätigen können, wie lange man davon satt wird. Wer wenig Kalorien aufnehmen und trotzdem Essen möchte, der kann auf die Art einige deftige Mahlzeiten in der Kürbiszeit ersetzen. 

Wichtig ist dabei nicht zu hungern, sondern vielmehr von Gemüse und dessen Ballaststoffen satt zu werden. Die anderen Mahlzeiten des Tages sollten eiweißreich sein, damit keine Mangelernährung entsteht. Denn Abnehmen soll keineswegs bedeuten, dass man hungert. 

Die Orange Riesenfrucht entstammt einer Familie aus Schlankmachern. Kürbis ist verwandt mit Zucchini und Gurken. Diese Gemüsesorten sind ebenfalls bestens geeignet um zu essen und kalorienarm satt zu werden. 

Also wie kann man mit Kürbis abnehmen?

Wegen des hohen Wassergehalts und geringen Fettanteil ist Kürbis ein sehr kalorienarmes Gemüse. Die geringe Energiedichte sowie die sättigenden Ballaststoffe helfen beim Abnehmen mit Kürbis. Jedoch enthält Kürbis keinen Nährstoff, der aktiv die Fettverbrennung anregt. Somit unterstützt Kürbis nur im Einklang mit einer gesunden Lebensweise beim Abnehmen. Wer das Gemüse in Form von Kürbiskuchen isst und viel Zucker und Butter verwendet, der wird mit geringerer Wahrscheinlichkeit damit Gewicht verlieren.

Auch interessant:

Gesundes Kürbis Rezept mit Salat

5 from 1 vote
Rezept von Matthias Gang: HauptgangKüche: mediteran, Frühstück, Abendessen, Mittagessen, SnackSchwierigkeit: einfach
Portionen

2

Portionen
Zubereitungszeit

15

minutes
Kochzeit

20

minutes
Kalorien

640

kcal
Protein

25

Gramm
Fett

23

Gramm
Kohlenhydrate

81

Gramm
Total time

35

minutes

Fettfrei gebackener Kürbis ist gesund und kalorienarm. Damit er gut schmeckt muss er gut gewürzt werden und mit anderen Zutaten kombiniert werden. Kichererbsen liefern komplexe Kohlenhydrate, die der Kürbis nicht und somit ergänzen sich die Zutaten und sättigen doppelt gut.

Zutaten

  • 800 g Kürbis

  • 1 Stück Avocado

  • 100 g Radieschen

  • 200 g gekochte Kichererbsen (Glas oder Dose)

  • 100 g gemischter Salat oder Spinat

  • 100 g Tomaten

  • 250 g Natur Joghurt (3,8% Fett)

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

  • 1 EL Zitronensaft aus einer frischen Zitrone

Zubereitung

  • Den Kürbis waschen, putzen und in Spalten schneiden. Eventuell auch schälen, wenn man die Schale nicht mag.
  • Die Spalten für 20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben.
  • Die Kichererbsen abgießen und beiseite stellen.
  • Salat waschen und abtropfen lassen. Im Prinzip kannst du den Salat mit den Kichererbsen in ein und dasselbe Sieb geben.
  • Die Tomaten und Zwiebeln ebenfalls in Ecken und feine Scheiben schneiden und in das Sieb geben.
  • Die Avocado halbieren und entkernen. Die Hälften noch in der Schale zu Spalten schneiden und dann heraus löffeln. Kann ebenfalls im Sieb abgelegt werden.
  • Bevor der Kürbis weich ist, öffnen wir den Joghurt und machen das Dressing. Hierfür nehmen wir eine Schüssel, geben den Joghurt und eine Prise Salz und Pfeffer hinein. Pressen eine halbe Zitrone etwas aus und rühren alles um. Dann noch etwas abschmecken und bei Bedarf noch mit einem Esslöffel Xylit etwas süßen.
  • Wenn der Kürbis fertig ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Dann den Salat und die Kichererbsen mit der Avocado auf dem Blech verteilen. Nun kann man noch alles etwas mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit Dressing verfeinern. Dabei würde dem Joghurt auch noch etwas Chili gut stehen.

Tipps

  • Beim Backen kann man die Schale dranlassen, wenn man Hokkaido Kürbisse verwendet. Allerdings wird die Schale weniger weich, als das restliche Fruchtfleisch. Wer die Schale nicht mag, der sollte diese lieber mit einem Gemüseschäler entfernen. Bei Suppen hingegen spielt es keine Rolle, da die Schale entweder beim Pürieren klein gemacht oder zusätzlich mit durch ein Sieb heraus gesiebt wird.

Hokkaido Kürbis Kalorien und Nährwerte

Reich an Vitaminen, aber kaum Kalorien. Fett und Kohlenhydrate sucht man im Kürbis-Fruchtfleisch nahezu vergeblich. 

Nährwertepro 100 g
Kalorien26 kcal
Eiweiß1 g
Kohlenhydrate5 g
davon Zucker3,5 g
Fett0 g
Ballaststoffe1 g

Auf das “wie” kommt es an

Es ist weniger das ob als das wie? Mit Kürbis abnehmen geht auf jeden Fall. Aber es kommt darauf an wie. Besser gesagt kommt es darauf an wie man damit kocht und welche Kürbis Rezepte man damit zubereitet. 

Du kannst nicht davon ausgehen, etwas zu essen, dass Kürbis beinhaltet und dann davon automatisch Gewicht zu verlieren. Oft wird zu viel Hype um die gewichtsreduzierende Wirkung von Gemüse im allgemeinen betrieben. Reißerische Überschriften verstärken Eindruck besonders einfach und schnell die gewünschten Kilos zu verlieren. 

Leider ergibt sich daraus oft die große Enttäuschung, denn das Herbstgemüse trägt nur zur Fettverbrennung bei, wenn insgesamt auf einen gesunden Lebensstil und eine kalorienarme Ernährung geachtet wird. 

Im Grunde genommen könntest du jeden Tag ein Kilo gedämpften oder gebackenen Kürbis essen, ohne Öl oder Fett hinzuzufügen. Es wird nichts helfen, wenn du bei anderen Mahlzeiten am selben Tag nicht darauf achtest wie hoch der Gehalt an Kalorien ist. Solange du nicht in eine Kaloriendefizit kommst, wird dir auch der Kürbis nicht beim Abnehmen helfen können. 

Die Wahrheit ist als ernüchternd, im Gegensatz zum Hype der um das Gemüse herum entsteht. Aber viele Medien erhalten nur genügend Aufmerksamkeit, wenn sie voreilige Versprechen in ihre Überschriften packen. Darum achte auf deine gesamte Ernährung und deinen gesamten Lebensstil. Wenn du es richtig machst, wird der Kürbis wahrscheinlich dabei helfen, so in Form zu kommen wie du es möchtest. 

Abnehmen Mit Gesundem Kürbis Rezept

Empfohlene Zubereitungsmethoden zum Abnehmen mit Kürbis

Umso weniger weitere Zutaten man hinzufügt desto besser hilft Kürbis beim Abnehmen. Aus diesem Grund eigenen sich für diese Zweck besonders folgende Garmethoden. 

  1. Gebackener Kürbis benötigt erstmal kein Öl oder Fett zum Garen und kann direkt wei Fingerfood gegessen essen. Die übrigen Reste sind ideal zum Vorbereiten von Kürbissuppe. Man kann sie direkt dazu weiterverarbeiten. 
  2. Gedämpfter Kürbis wird nur durch Wasserdampf gegart. Dadurch erhöhen sich die Kalorien nicht und das Gedämpfte Fruchtfleisch kann direkt als Snack verzehrt. Gut eignet sich gedämpfter Stückchen als Zutaten in Kürbis Smoothies. 
  3. Auch gekochter Kürbis kann für diverse super leichte Rezepte verwendet werden. So kann beispielsweise eine frisch gekochtes Kürbisgemüse eine leichte, wärmende Mahlzeit sein. 

Hierbei muss allerdings gesagt werden, dass ohne Gewürze und Kräuter, sowie andere Zutaten der pure Kürbis meist sehr langweilig schmeckt. 

Was passiert mit dem Beta-Carotin wenn man Kürbis isst?

Da viel Beta-Carotin enthalten ist, wird es nach dem Verzehr zu Vitamin A umgewandelt. Kürbisse zählen zu den besten pflanzlichen Vitamin A Lieferanten neben Möhren, Paprika. Auch tierische Lebensmittel wie Eier, Leber und Milchprodukte haben viel Vitamin-A. 

Da das lebensnotwendige Vitamin in vielen Lebensmittel des täglichen Gebrauchs vorkommt, weist die Verbraucherzentrale auf eine potenzielle Vitamin-A-Überdosierung durch zusätzliche Nahrungsergänzungsmittel hin. 

Beim Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln nehmen wir in erster Linie Beta-Carotin als Vorstufe von Vitamin-A auf. Das sogenannte Pro-Vitamin-A wird erst nachher in unserer Leber und im Dünndarm gewonnen. 

Wer sich vegan ernährt sollte darum darauf achten ausreichend Gemüse mit Beta-Carotin zu essen, um keinen Mangel zu bekommt. 

Sollte man Fett vollständig meiden wenn man abnehmen will?

Es ist natürlich klar, dass man die Fettaufnahme regulieren muss um ein Kaloriendefizit zu erreichen. Nur so nimmt man erfolgreich ab. Aber wer Kürbisgemüse oder Möhren isst, der sollte niemals ganz auf die Zugabe von Butter, Kokosöl, Olivenöl oder eventuell Leinöl verzichten. 

Gerade haben wir von Beta-Carotin und Pro-Vitamin-A gesprochen und erkannt, dass es ein besonders wichtiger Nährstoff ist. Er ist notwendig für die Gesundheit der Augen, der Haut, der Zellen und die Schleimhäute. 

Dabei sollte man wissen, dass es sich um einen fettlöslichen (lipophilen) Nährstoff handelt. Nur in Kombination mit einer Fettquelle in der Nahrung kann das Vitamin optimal aufgenommen und resorbiert werden. 

Vereinfacht gesagt, bedeutet dies: “Wenn du zum Kürbis kein Flöckchen Butter isst, kann´s sein, dass du das Vitamin-A vermisst”. 

Kann man Kürbis roh essen?

Wenn man Kürbis roh essen möchte, dann sollte man sicherstellen, dass es sich auch um einen Speisekürbis handelt. Speisekürbisse wie Hokkaido Kürbis oder Butternut Kürbis lassen sich grundsätzlich ohne Bedenken roh essen. 

Allerdings sollte man nicht auf die Idee kommen und Zierkürbisse zu essen. Die wichtigste Regel dabei ist, darauf zu achten, keine bitteren Kürbisse zu essen. Sollte man jemals so einen haben, dann sollte der unbedingt entsorgt werden. 

So wie auch andere Kürbisgewächse wie Zucchini, besteht auch bei Kürbis die Möglichkeit, dass sie bitter schmecken können. Auch hier wird der bittere Geschmack durch die Bitterstoffe Cucurbitacine verursacht. Das Fatale daran ist, dass diese Bitterstoffe durch erhitzen und kochen nicht zerstört und abgebaut werden können. 

Cucurbitacine können der Magen- und Darmschleimhaut schaden und zu starken Vergiftungen führen. So ist 2015 in Franken ein Mann durch den Verzehr von bitteren Zucchinis ums Leben gekommen. Bittere Zucchini kommen jedoch häufiger vor, als bittere Kürbisse. 

Auch hier gilt dasselbe Vorgehen. Man sollte am besten darauf achten ob man bitterer Geschmack beim Verzehr feststellt. So kann man beim Verarbeiten kurz mit der Zunge testen ob bitterer Geschmack vorhanden ist. 

Abschließend lässt sich sagen, dass man Kürbisse roh essen kann. Sollte es einmal vorkommen, dass sie bitter schmecken und Cucurbitacine enthalten sind, dann spielt es keine Rolle ob man sie roh oder gekocht ist. Sie wären roh als auch gekocht giftig. 

Inhaltsstoffe Kürbis

In Kürbissen steckt nämlich eine Reihe an wichtigen Vitaminen, die ihr oranges Fruchtfleisch zur Geheimwaffe des Immunsystems machen. Man findet im Fruchtfleisch und unter der Schale Vitamin C, B6, B3 und vor allem Beta-Carotin. 

Ähnlich wie bei Möhren wird die orange Färbung durch Beta-Carotin hervorgerufen. Dies steckt vor allem unter der Schale, was ein guter Grund dafür ist, den Kürbis nicht zu schälen. Darum macht es auch Sinn Hokkaido Kürbis zu verwenden. 

Man könnte sagen, dass es gar nicht zwingend nötig ist, das Gemüse roh zu essen, um die Vitamine nicht zu zerstören. Es ist auch nicht zwingend nötig das Gemüse schonend zu garen, stattdessen kann man es einfach normal kochen, backen oder braten. Ein langsames Garen ist also nicht nötig. 

Unter den Vitaminen findet man vor allem Beta-Carotin, wobei die restlichen Vitamine wie C, B3 und B6 wesentlich geringer vertreten sind. So könnte man sagen, das Kürbisse eine gute Quelle für Beta-CArotin sind, aber nicht die beste Quellen für Vitamin C, B3, B6 sowie weitere Vitamine. 

Da Beta-Carotin durch Kochen besser verfügbar gemacht wird, ist kochen sogar vorteilhaft. Da das Vitamin beim Kochen aus der Pflanzenzelle gelöst wird und somit leichter bei der Verdauung aufgenommen werden kann. Bei rohem Gemüse kann Vitamin A nicht so gut verwertet werden. 

Darum macht es Sinn Kürbis als Quelle für Vitamin A zu betrachten und ohne schlechtes Gewissen zu garen. Um Vitamin C und die Restlichen B-Vitamine aufzunehmen könnte man Spinat dazu essen, denn man roh isst. 

Verschiedene Sorten – eine Mission

Der vielseitigste und beliebteste Kürbis ist der Hokkaido, vor allem weil man seine Schale mitessen kann. Kein Wunder! Kürbisse zu schälen kann ein ganz schöner Aufwand sein und frustrieren, wenn man keinen idealen Schäler hat. 

Beliebt sind auch der längliche Butternut und Riesenkürbisse, die zu Halloween ihre Verwendung finden. Es gibt bis zu 200 verschiedene Sorten mit unterschiedlichem Aussehen, aber die Nährwerte sind fast immer gleich. Optisch gibt es Unterschiede, Eines steht dabei aber fest. Kalorien findet man in dem Herbstgemüse kaum. 

Da auch verschiedene Sorten immer die gleiche Konsistenz haben, wenn sie frisch oder gegart sind, können aus allen Sorten ähnliche Gerichte zubereitet werden. Ob mit dem Stabmixer pürierte Suppe, Kürbisgemüse aus der Pfanne oder weich gebackenes Ofengemüse. Um sich kalorienbewusst zu ernähren sind Kürbisse grundsätzlich eine gute Wahl. 

Erstaunlicherweise gehören Kürbis botanisch betrachtet zu Beeren Gewächsen und somit mehr zu Obst als Gemüse. Da Beeren ihre Samen im Fruchtfleisch tragen, ähnlich wie auch Zucchini und Gurken. Aber Botanik ist nicht Kulinarik, daher Butter bei die Fische und den Kürbis mal schön beim Gemüse lassen. 

Die neuesten Beiträge und Rezepte: