nicht essenzielle aminosäuren

Nicht essenzielle Aminosäuren

Nicht essenzielle Aminosäuren mögen vielleicht weniger wichtig klingen, weil sie nicht essenziell sind. Allerdings sind diese Aminosäuren ebenso wichtig für den Aufbau von Körpergewebe wie essenzielle Aminosäuren.

Der Unterschied liegt darin, dass nicht essenzielle Aminosäuren vom Körper vollständig selbst hergestellt können. Damit diese Eiweißbausteine dem Körper für die Proteinsynthese zur Verfügung stehen, müssen keine proteinreichen Lebensmittel gegessen werden.

Dabei dürfen nicht essenzielle Aminosäuren nicht mit nicht proteinogenen Aminosäuren verwechselt werden. Diese zahlreichen nicht proteinogenen Eiweißbausteine werden nämlich für Proteinsynthese erst gar nicht verwendet und somit gar nicht für Herstellung von körpereigenem Gewebe benötigt. Bei nicht essenziellen Aminosäuren ist es anders, denn sie werden benötigt um körpereigenes Gewebe bzw. Protein herzustellen.

Unter den 21 bekannten proteinogenen Aminosäuren gibt es 13 nicht essenzielle Aminosäuren und 8 essenzielle. Oft wird auch von 20 proteinogen Aminosäuren und 12 nicht essenziellen gesprochen, da Selenocystein noch wenig erforscht ist und immer dabei aufgelistet wird.

Die Liste der 12 bzw. 13 nicht essenziellen Aminosäuren

  1. Alanin
  2. Arginin
  3. Asparagin
  4. Asparaginsäure
  5. Cystein
  6. Glycin
  7. Serin
  8. Prolin
  9. Glutamin
  10. Glutaminsäure
  11. Tyrosin
  12. Histidin
  13. Selenocystein

Die Liste der 8 essenziellen Aminosäuren

  1. Leucin
  2. Isoleucin
  3. Methionin
  4. Lysin
  5. Phenylalanin
  6. Threonin
  7. Tryptophan
  8. Valin
matthias mueller yasty food blogger

Der Autor:

Matthias Müller

Hi, mein Name ist Matthias. Ich bin ausgebildeter Koch und habe jahrelang in Restaurant gearbeitet. Der Arbeit im Restaurant habe ich den Rücken gekehrt, damit ich meine Vision für gesunde Ernährung verwirklichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.