proteinogene aminosäuren

Proteinogene Aminosäuren

Eigenschaften proteinogener Aminosäuren

Welche Eigenschaft macht proteinogene Aminosäuren zu dem, was sie sind? Anders könnte man einfach fragen, was nicht-proteinogene Aminosäure sind. Möglicherweise macht es am meisten Sinn zuerst zu verstehen, was nicht-proteinogene Aminosäuren sind. In dieser Kategorie gibt es eine hohe Zahl von mindestens 250 bekannten Aminosäuren, die in unserem Körper vorzufinden sind. Das Erstaunliche daran ist jedoch, dass diese nicht in den Proteinen wiederzufinden sind.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass aus nicht-proteinogenen Aminosäuren kein körpereigenes Eiweiß hergestellt wird, also nicht-proteinogen sind.

Aus diesem Grund sind diese Art von Aminosäuren auch weniger relevant in der Ernährung, im Gegensatz zu denjenigen, die zum Aufbau und Erhalt unseres gesamten Körpers beitragen und notwendig sind.

Diese Aminosäuren, die Tag täglich aus Beisteine unseres Körpers zum Einsatz kommen, nennt man dann proteinogene Aminosäuren. Die Gruppe dieser extrem hochwertiger proteinogener Nährstoffe ist wesentlich kleiner und umfasst gerade mal eine Anzahl von 21 Aminosäuren.

Die Liste der 21 proteinogenen Aminosäuren

  1. Asparagin
  2. Arginin
  3. Alanin
  4. Aspartat
  5. Glutamin
  6. Glutamat
  7. Glycin
  8. Cystein
  9. Isoleuciin
  10. Leucin
  11. Histidin
  12. Lysin
  13. Methionin
  14. Prolin
  15. Phenylalanin
  16. Serin
  17. Selenocystein
  18. Threonin
  19. Tryptophan
  20. Tyrosin
  21. Valin
matthias mueller yasty food blogger

Der Autor:

Matthias Müller

Hi, mein Name ist Matthias. Ich bin ausgebildeter Koch und habe jahrelang in Restaurant gearbeitet. Der Arbeit im Restaurant habe ich den Rücken gekehrt, damit ich meine Vision für gesunde Ernährung verwirklichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.